Beiersdorf aktuell 03 / 2021

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt, doch nun ist sie endgültig dahin: Auch 2021 findet kein Maibaumfest statt. Aber wir bleiben optimistisch und richten unseren Blick jetzt auf 2022. Vielleicht sind wir dann auch alle schon geimpft.

Innerhalb kurzer Zeit stand unser Beiersdorf mehrmals im Mittelpunkt der Berichterstattung in der lokalen Tagespresse:

Da ging es zum einen um das Thema Gastronomie und Eventkultur am Goldbergsee. Angeblich plane die Stadt Coburg ein Vergnügungs-areal mit „Bullriding, Burgerverkauf und Rock’n‘Roll-Konzerten am Wochenende“, so die „Neue Presse“ am 11. März 2021. Eine Aussicht, die nicht nach jedermanns Geschmack ist, wie Leserbriefen zu entnehmen war. In einem weiteren Bericht (Neue Presse vom 3./4. April 2021) 
beruhigt der Pressesprecher der Stadt Coburg Louay Yassin: „Dass da kein Ballermann entstehen wird, ist meiner Meinung nach selbstverständlich“.

Das zweite Thema wird ebenfalls kontrovers diskutiert, auch im Vorstand des Bürgervereins: Die von Erbprinz Hubertus von Sachsen-Coburg und Gotha geplante Photovoltaikanlage am westlichen Ortsrand. Zunächst einmal müsste der Flächennutzungsplan geändert werden und bis dahin sind sicherlich noch viele Gespräche zu führen, zumal Erbprinz Hubertus großen Wert auf die Zustimmung der Beiersdorfer Bürger legt.

Alte Schule
Ein in der „Alten Schule“ aufgetretener Wasserschaden wurde von der Stadt zwischenzeitlich behoben. Ungeachtet dessen stellt sich erneut die Frage, inwieweit das Gebäude demnächst einer grundlegenden Sanierung unterzogen werden muss. Bei einer Begehung im Sommer 2020 wurde dem Gebäude ein „gerade noch befriedigender baulicher Zustand“ attestiert. Doch außer einer mittelfristigen Sanierung der Wasserinstallation einschließlich WC-Anlagen sieht die Stadt Coburg keinen aktuellen Handlungsbedarf.

Die Beiersdorfer Vereine werden noch sehr lange mit der „Alten Schule“ als „Zuhause“ leben müssen. Das vom Bürgerverein angestrebte Bürgerhaus ist derzeit völlig außer Sichtweite. Die bereits in der Bürgerversammlung 2019 gemachte Aussage, dass dafür bis 2034 keine finanziellen Mittel im Haushaltsplan vorgesehen sind, hat unverändert Gültigkeit.

Waldweg und Urnengräberfeld
Was die Begrünung des Waldwegs betrifft, warten wir noch auf einen Vorschlag des Grünflächenamtes, ebenso zur zukünftigen Gestaltung des Urnengräberfeldes auf dem Friedhof. Die Erweiterung des Platzes ist zwischenzeitlich erfolgt.

Callenberger Forst, Areal Pfadfinderhaus
Seit kurzem ist der Zugang in den Callenberger Forst am Pfadfinderhaus vorbei untersagt. Auf Anfrage des Bürgervereins erhielten wir von Erbprinz Hubertus folgende Antwort: 

„Das „Pfadfinderhaus“ mitsamt umliegenden Gelände (Wiese) ist seit langem zur Nutzung vermietet an den Pfadfinder Verein e.V. Aufgrund der Corona Pandemie sehen wir nun ein erhöhtes Besucheraufkommen im Callenberger Forst, was grundsätzlich zu begrüßen ist – ich freue mich sehr über jeden Besucher, der die Natur im Wald genießen möchte. Allerdings kam der Pfadfinderverein auf mich zu, da nun wohl auch vermehrt Personen die Wiese vor dem Haus nutzen (welche an den Verein vermietet ist) und zum Teil einfach kreuz und quer über das Gelände laufen. Auch haben sich wohl mehrere Personen ohne Genehmigung Blütenzweige / Äste etc. aus Büschen und Bäumen herausgeschnitten, die auf dem Grundstück stehen. Der Pfadfinderverein ist daher auf mich zugekommen und hat um Erlaubnis gebeten ein „Privatschild“ aufzustellen. Dieser Bitte habe ich entsprochen und eine Erlaubnis zum Aufstellen des Schildes erteilt.

Klarstellen möchte ich aber, dass die offiziellen Waldstraßen und Waldwege im Callenberger Forst nicht vermietet sind und weiterhin allen Besuchern des Callenberger Forstes zur Nutzung offen stehen.“

* * *

Sonne und frühlingshafte Temperaturen treiben einen geradezu aus dem Haus. Denken Sie dabei aber bitte an die Corona-Regeln. Halten Sie Abstand und meiden Sie Menschenmengen. Wer einmal den Trubel an einem warmen Wochenende am Goldbergsee erlebt hat, mag da seine Zweifel bekommen, dass sich jeder daran hält.

Bleiben Sie weiterhin gesund!

Freundliche Grüße

Oliver Lederer
1. Vorsitzender

Termine Christengemeinde

Die Christengemeinde hat uns folgende neue Termine mitgeteilt:

Sa, 17.04.2021, 19.30 Uhr: Die Wohltat des Rechtslebens im Geistesleben

Fr, 30.04.2021, 18.00 Uhr: Jahresversammlung

Sa, 15.05.2021, 19.30 Uhr: Was ist Himmelfahrt?

Sa, 22.05.2021, 19.30 Uhr: Was tut der Heilige Geist?

So, 20.06.2021, 17.00 Uhr: Konzert u. Lesung, 250. Geb. Ludwig van Beethoven, Saal Rudolf-Steiner-Schule

Sa, 26.06.2021, 18.00 Uhr: Johannifeuer

Sa, 17.07.2021, 18.00 Uhr: Wie wird die Seele bereit für den Christus?

Beiersdorf aktuell 02/2021

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Frühling steht vor der Tür, doch die trübe Corona-Situation verhindert noch immer einen stimmungsmäßigen Aufbruch.

Jedenfalls öffnen demnächst Baumärkte und Gartencenter wieder, so dass alle Gartler aktiv werden können. Aber das Gemeinschaftsleben bleibt weiterhin eingeschränkt, nach wie vor sind Veranstaltungen, Versammlungen oder Treffen im größeren Kreis nicht möglich und wann sich das ändern wird, steht derzeit noch in den Sternen. Immerhin steht im Rundblick (Gemeindeblatt von St. Matthäus) unter der Rubrik „Besondere Termine“ das Maibaumfest am 01.05.2021 mit einem ökumenischen Gottesdienst um 10.30 Uhr. Diesem hoffnungsvollen Ausblick schließen wir uns gerne an.

Der Bürgerverein hat inzwischen die Bedenken der Anwohner gegen die geplante Gastronomie am Goldbergsee weitergeleitet. Sicherlich haben Sie auch darüber in der Tagespresse gelesen.

Die Jagdgenossenschaft Beiersdorf hat die für Samstag, 20.03.2021, um 19.30 Uhr im
„Schwarzen Bären“ geplante Jahreshauptversammlung abgesagt. Sobald ein neuer Termin feststeht, wird dieser mitgeteilt.

Für den ursprünglich geplanten Beiersdorf-Kalender 2020 war uns eine ganze Reihe sehenswerter Bilder eingereicht worden, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen. Deshalb werden wir bei Gelegenheit das eine oder andere davon veröffentlichen. Wir starten mit einem Bild von Harald und Susi Roth.

Ein Hinweis in eigener Sache: Sollten in den nächsten Wochen Veranstaltungen, wie beispielsweise Jahreshauptversammlungen, wieder möglich sein, könnten deren Ankündigung möglicherweise Auswirkung auf den im Impressum angegebenen Redaktionsschluss haben.

Freundliche Grüße

Oliver Lederer
1. Vorsitzender

Vorstellung Allwetterjacken MVB

Hier präsentieren wir euch unsere geplante Anschaffung
für das Jahr 2021.

Wie ihr wisst, sind unsere Auftritte vielfältig, bei jeder Wetterlage. Diese Jacken sollen uns vor Wind und Wasser schützen und zugleich über unsere Uniformjacken passen. Zudem absolvieren wir Auftritte in der kalten Jahreszeit, bei der man unter die Allwetterjacken dann etwas Wärmendes anziehen kann.

Es sind sogenannte Softshelljacken und daher vom Gewicht sehr leicht, auch in großen Größen. Die MVB-Logos auf der Rück- und Vorderseite sind gestickt! Die Verarbeitung ist qualitativ hochwertig und daher langlebig. Die Jacken sind bei 30 Grad waschbar und die Kapuzen abnehmbar.

Die Allwetterjacken kosten größenabhängig zwischen 75,- bis 90,- Euro zzgl. MwSt. Sobald wir die Finanzierung gelöst haben, werden wir Musterjacken aller Größen zur Anprobe bestellen. Die aktiven Musiker/innen bekommen die Allwetterjacken kostenfrei gestellt. Als Mitglied des MVB ist es selbstverständlich möglich, eine Allwetterjacke privat zu erwerben. Für Spenden (auf Wunsch mit Spendenquittung) ist der Musikverein Beiersdorf immer dankbar: VR-Bank / IBAN: DE08 7836 0000 0002 6476 80, BIC: GENODEF1COS

Wir freuen uns, euch die neuen Allwetterjacken hoffentlich bald persönlich bei einem Aufritt in Beiersdorf präsentieren zu dürfen.

Euer Musikverein Beiersdorf Stephanie Kramer, 1. Vorsitzende

Beiersdorf aktuell 01/2021

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit vielen Jahres sind Sie es gewohnt, in der jeweils ersten Ausgabe eines neuen Jahres von „Beiersdorf Aktuell“ die Termine der Beiersdorfer Vereine als farbige Beilage vorzufinden. Das ist auch diesmal so und doch ganz anders. Die stärker denn je wütende Corona-Pandemie verhindert nämlich jegliche konkrete Planung. Besonders hart hat es den Gesangverein und den Musikverein getroffen. Diese können derzeit nicht richtig proben, geschweige denn öffentlich auftreten.

Folglich stehen alle im Kalender genannten Veranstaltungen unter Vorbehalt. Sobald sich irgendeine Konkretisierung oder Veränderung ergibt, wird das in „Beiersdorf Aktuell“ veröffentlicht werden.

Doch wir sind optimistisch und gehen fest davon aus, dass mit dem Frühling auch das gesellschaftliche Leben wieder in Gang kommt. Vielleicht ist dann sogar unser Maibaumfest möglich. Die Hoffnung ist groß, die Skepsis allerdings auch.

* * *

Seit Beginn des Winterfahrplans hält der agilis-Zug nach und von Bad Rodach nun also auch in Beiersdorf. Wie groß die Akzeptanz ist, kann zu so einem frühen Zeitpunkt und angesichts der aktuellen Einschränkungen des öffentlichen Lebens natürlich noch nicht gesagt werden. Immerhin sind Personen beim Ein-und Aussteigen beobachtet worden.

* * *

Großes hat die Stadt Coburg mit der Gestaltung des Areals um den Goldbergsee vor. Die von vielen geforderte Restauration soll kommen und zwar dort, wo vor noch nicht ganz so langer Zeit die Toilettenanlage installiert worden ist. Wie weit die Attraktivität des Goldbergsees noch gesteigert werden kann (und muss), wird sich zeigen. Bewohner des Veilchenwegs jedenfalls befürchten eine zusätzliche Belastung der Straße durch Lärm und vor allem noch mehr parkende Autos. Eine diesbezügliche Petition hat der Bürgerverein an die Stadt weitergegeben.

Freundliche Grüße

Oliver Lederer
1. Vorsitzender

Mitteilung Musik Verein

Liebe Beiersdorfer,

nachdem es derzeit nicht möglich ist, etwas von uns sehen und vor allem hören zu lassen, möchte der Musikverein auf diesem Wege alles Gute für das Jahr 2021 wünschen, über seine Vereinsarbeit berichten und den einen oder anderen unserer jungen Mitbürger motivieren, es unseren Nachwuchsmusikern gleichzutun.

Ein verrücktes Jahr ist zu Ende gegangen. Anfang letzten Jahres probten wir fleißig für unser Frühjahrskonzert am 18. April 2020, welches wir dann wegen des CORONA-Lockdowns absagen mussten. Keiner von uns hätte geglaubt, dass uns so ein Virus lahmlegen könnte. Unser prall gefüllter Terminkalender mit zig Auftritten und geplanten Veranstaltungen, Geburtstagsständchen et cetera ließ CORONA zur Makulatur werden. Wir konnten die Terminliste sozusagen einstampfen, da ein Auftritt nach dem anderen wegen der Virus-Vorsichtsmaßnahmen abgesagt wurde.

Hoffnung schöpften wir dann im Sommer, als es uns wieder erlaubt war, zu unterrichten und zu proben. Dies ging zwar nur unter strengen Auflagen und der Erarbeitung eines Hygienekonzepts, aber man konnte sich wieder treffen, zusammen musizieren und Kontakte pflegen. Zunächst mit 3 Meter, dann mit 2 Meter Abstand zwischen den Musikern fanden bei schönem Wetter die Proben im Freien auf dem Gelände der Waldorfschule oder bei schlechtem Wetter im Saal der Gastwirtschaft „Zum Schwarzen Bären“ statt. Die überwiegend hauptberuflichen Lehrer konnten Instrumentalunterricht in der Alten Schule in Beiersdorf erteilen.

Im Herbst stiegen dann erneut die CORONA-Inzidenzzahlen dramatisch an und somit starb das letzte Fünkchen Hoffnung, doch noch irgendeinen Auftritt absolvieren zu können. Ja es kam noch schlimmer, sogar der Probenbetrieb musste wieder eingestellt werden. GEDULD, GEDULD, GEDULD ist weiter

aufzubringen, bis wir neu starten können. Alles hängt von der CORONA-Entwicklung ab. Auch müssen wir abwarten, bis wir vom Bayerischen Staatsministerium das OKAY bekommen, wieder musizieren zu dürfen.

Wir sind aber weiter tätig gewesen und nicht in den Dornröschenschlaf verfallen. Mittlerweile haben wir so viele musikbegeisterte Kinder/Jugendliche, dass wir eine Bläserklasse mit allen Registern besetzen können. Unser Ziel ist es, eine solche Klasse aufzubauen, damit man neben dem Einzelunterricht, bei dem man die technischen Grundlagen für das Instrument vermittelt bekommt, auch das Zusammenspiel in der Gruppe Schritt für Schritt schult und der Übergang ins Vor- und große Orchester erleichtert wird.

Da es bisher noch nicht abzusehen ist, wie lange der Lockdown anhält, möchten wir Euch in der Zwischenzeit in den folgenden Ausgaben des Beiersdorf Aktuell die Kinder und Jugendlichen vom Musikverein Beiersdorf vorstellen. Sozusagen die neuen Gesichter. Wir hoffen natürlich, dass wir Interesse wecken und dass es immer mehr NEUE werden. Den Anfang machen auf der nächsten Seite Karla Dressel und Hendrik Klebeg, beide aus Beiersdorf. Die Eltern haben uns freundlicherweise die Erlaubnis erteilt, Bildmaterial und Teile des Inhalts des Interviews zu veröffentlichen.

Wer Lust hat ein Instrument zu erlernen – egal ob JUNG oder ALT –, gemeinsam musizieren möchte und die Geselligkeit liebt, ist richtig beim Musikverein Beiersdorf. Neben dem gemeinsamen Musizieren kommt das Miteinander nicht zu kurz. Wir feiern zusammen, machen Ausflüge, gehen zum Beispiel in einen Freizeitpark, ins Kino oder zum Minigolfspielen et cetera. Wer ein Instrument ausprobieren/erlernen möchte, möge sich bitte mit der Vorstandschaft in Verbindung setzen. Mehr zum Musikverein unter www.mv-beiersdorf.de .

Eure Stephanie Kramer, 1. Vorsitzende, Telefon 09561 60898
Euer Tino Pruschitzki, 3. Vorsitzender (Ausbildung, Jugendarbeit), Telefon 0173 9635247

Beiersdorf aktuell 09/2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

es war zu befürchten, aber wir hatten doch gehofft, dass Corona sich still und leise davonschleicht. Genau das Gegenteil ist eingetreten und fordert von uns strenge Verhaltensregeln und einschneidende Beschränkungen des gesellschaftlichen Lebens.

Es gibt kein Weihnachtssingen des Gesangvereins, keine Weihnachtsfeiern in den Vereinen und Sportgruppen und sogar die Jahreshauptversammlung des Gesangvereins, traditionell in der ersten Woche des neuen Jahres, musste bereits abgesagt werden. Hoffen wir, dass wenigstens die Feiertage selbst im erlaubten Rahmen zuhause verbracht werden können. Vielleicht schränkt Covid 19 aber auch die alljährliche Vorweihnachtshektik etwas ein. Das wäre immerhin ein kleiner Trost.

* * *

Wenigstens konnte eine Tradition ungehindert fortgesetzt werden. Zum nunmehr zehnten Mal hat der Bürgerverein rechtzeitig zum 1. Advent am südlichen Ortseingang den Weihnachtsbaum aufgestellt. Spender war diesmal die Familie Kramer, der wir dafür herzlich danken. Hartmut Bergner, Axel Roth und Klaus Sauerteig haben den Baum mit vereinten Kräften aufgestellt, Klaus Hut, 

Johannes Pax und Dr. Peter Schwarz dann die Lichterkette angebracht. Auch

ihnen ein herzliches Dankeschön.

* * *

Zum Jahresende bedanke ich mich auch bei allen Mitbürgern, die am Geschehen in unserem Stadtteil teilgenommen und an seiner Gestaltung mitgewirkt haben. 
Das gilt für die Helfer in den einzelnen Ortsvereinen ebenso wie auch für jeden Einzelnen, der mit seinerAnregung, seiner Anfrage oder auch kritischer Anmerkung zur Weiterentwicklung Beiersdorfs beigetragen hat. Ein besonderes Dankeschön gilt dem zuverlässigen Austräger auch dieser Ausgabe von „Beiersdorf Aktuell“ Eric Haßfurther.

Allen Beiersdorfern wünschen wir unbeschwerte Weihnachtstage
und ein sorgenfreies 2021.

Alles Gute und bleiben Sie gesund.

Oliver Lederer
1. Vorsitzender

Musikverein: Liebe musikbegeisterte Kinder und interessierte Eltern!

Seit Mai 2020 wurde von der Bayerischen Staatsregierung der Einzelunterricht in den Vereinsheimen wieder gestattet, das jedoch nur unter Auflagen. Entsprechend der Richtlinien hat der Musikverein Beiersdorf e. V. ein Hygienekonzept für die „Alte Schule“ erarbeitet und sich dieses von der Stadt Coburg und dem Gesundheitsamt genehmigen lassen. Der Unterrichtsraum wurde entsprechend ausgestattet und Aushänge für die neuen Verhaltensregeln analog dem Schulunterricht angebracht. (Vielleicht habt ihr bereits die Anschläge an der „Alten Schule“ gesehen.)

Wir können euch mitteilen, dass wir trotz Corona einen sicheren Instrumenten-unterricht anbieten können und den Betrieb seit Pfingsten wieder aufgenommen haben.

Wenn ihr Lust habt, Musik zu machen und ein Instrument zu lernen, könnt ihr das gerne bei uns tun – fachkundige Lehrer freuen sich auf euch! Für Einsteiger im Grundschul- und Kindergartenalter bieten wir Blockflötenunterricht an. Die Älteren ab ca. 8 Jahren spielen Schlagwerk, Blech- und Holzblasinstrumente des großen Orchesters. Wollt ihr erst verschiedene Instrumente ausprobieren, um zu sehen, was zu euch passt? Auch das ist kein Problem. Wir bitten euch nur, einen Termin mit uns auszumachen, da aktuell nur ein Kind mit Eltern gleichzeitig anwesend sein kann.

Bei Fragen oder für eine Terminvereinbarung erreicht ihr uns folgendermaßen:

Stephanie Kramer                                           Tino Pruschitzki

1. Vorsitzende                                                   3. Vorsitzender, Jugendarbeit, Blockflöte

Tel.: 09561 60898                                            Tel.: 0173 9635247

Wir freuen uns auf euch und hoffen, dass wir eure Freizeit etwas abwechslungsreich gestalten können!                                                                                               

Gez. Tino Pruschitzki