Beiersdorf Aktuell 09 2019

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auf große Resonanz traf die Bürgerversammlung am 16. Oktober im großen Saal des „Schwarzen Bären“, zu der sich neben Oberbürgermeister Norbert Tessmer auch dessen Stellvertreter,

Dr. Birgit Weber und Thomas Nowak, eingefunden hatten. Dazu kamen eine große Delegation der Coburger Stadtverwaltung und zahlreiche Coburger Stadträte. Aus Beiersdorf waren Vertreter aller Vereine unter Führung des Bürgervereinsvorsitzenden Oliver Lederer sowie viele interessierte Mitbürger gekommen, so dass der Saal bis auf den letzten Platz gefüllt war.

Zum Thema Bahnhalt konnte OB Tessmer berichten, dass dieser zum Fahrplanwechsel im Dezember 2020 in Betrieb gehen soll. Erfreulich ist, dass in diesem Zusammenhang auch eine grundlegende Erneuerung der Zubringerstraße „Zum Sulzbach“ erfolgen soll, was demnächst im Bau- und Umweltsenat der Stadt behandelt werden wird.

Der Antrag des Bürgervereins, auf der nördlichen Seite der Beiersdorfer Hauptstraße einen Teil des Gehwegs für das Parken freizugeben, um die Verkehrssituation insbesondere bei Veranstaltungen im „Schwarzen Bären“ zu verbessern, fand bei den Verantwortlichen der Stadt wenig Sympathie, wurde aber von einer Mehrheit der Anwesenden befürwortet.

Weiteren verkehrsberuhigenden Maßnahmen nach Fertigstellung des Neubaus der Staatsstraße 2205 (erwartet wird eine Reduzierung von derzeit ca. 12.000 Fahrzeuge/Tag auf ca. 6.000 Fahrzeuge/Tag) steht die Stadt aufgeschlossen gegenüber, ohne derzeit jedoch Zusagen hinsichtlich der dafür benötigten finanziellen Mittel machen zu wollen.

Die Situation im Bereich der unbefestigten Straße Richtung Weidach (Wildfuhr) wird auch vom Tiefbauamt als problematisch erachtet, zumal die verkehrssichere Instandhaltung mit einem beträchtlichen jährlichen finanziellen Aufwand verbunden ist. Für einen bedarfsgerechten (einspurigen) Ausbau stehen allerdings im städtischen Haushalt bis auf Weiteres wohl keine Mittel zur Verfügung.

Weit fortgeschritten sind dagegen die Bestrebungen zur Errichtung einer Toilettenanlage am Goldbergsee in der Nähe der Gärtnerei Trier. Die vorliegenden Planungsunterlagen wurden vorgestellt und auch die regelmäßige Reinigung durch die zuständigen städtischen Stellen wurde verbindlich zugesagt.

Mit großer Genugtuung nahm die Mehrheit der Anwesenden die Bestätigung von OB Tessmer auf, dass alle Planungen für den Verkehrslandeplatz bei Neida eingestellt wurden und auch die Planungsgesellschaft in naher Zukunft aufgelöst wird. Außerdem konnte er versichern, dass der Leihvertrag für die von den Vereinen und dem Jugendtreff genutzte alte Schule nicht geändert werden soll und auch ein Verkauf des Feuerwehrgerätehauses derzeit nicht zur Diskussion steht. Die Stadtplanung wird 2020 den Bebauungsplan Sommerwiese überarbeiten, die Ziele des ISEKs und der Beiersdorfer Bürger werden hierbei berücksichtigt, sicherte die Stadt Coburg zu.

Nach vielen weiteren Wortmeldungen und Diskussionen zur Verbesserung der Verkehrs- und Lebensqualität in unserem Stadtteil beendete OB Tessmer gegen 20.30 Uhr den offiziellen Teil der Veranstaltung. Oliver Lederer dankte ihm und den Vertretern der Stadt für ihr Kommen und die konstruktive Zusammenarbeit. Anschließend bildeten sich zahlreiche kleinere Gesprächsgruppen, in denen noch lange und intensiv über die Situation vor Ort und anderswo debattiert wurde.

Radwegekonzept
Der Bürgerverein nahm an einem Treffen zum innerstädtischen Radwegekonzept teil. Dabei konnten die aus Beiersdorfer Sicht wichtigen Punkte, wie z.B. die verkehrssichere Querung der Rodacher Straße hinüber zum Radweg, angesprochen werden. Endgültig zufriedenstellende Lösungen gibt es noch nicht. Die Problemstellen sind aber bei der Stadt vermerkt.

Spielplatz Ortsmitte

Die Umlaufsperre am Spielplatz wurde ausgetauscht, so dass Kleinkinder sie nicht mehr ungehindert unterlaufen können.

Lärmschutz
Aus gegebenem Anlass weisen wir wieder einmal darauf hin, dass ruhestörende Haus- und Gartenarbeiten nur werktags von 8 – 12 Uhr und von 15 – 20 Uhr durchgeführt werden dürfen.
Näheres dazu entnehmen Sie bitte der „Gemeindeverordnung über Sicherheit, Ordnung, Rein-
haltung und Ruhe in der Stadt Coburg“
vom 25.10.1996. Zu finden über

https://www.coburg.de/Portaldata/2/Resources/dokumente/r1-rechtsamt/stadtrecht/170-SicherheitsVO.pdf

Volkstrauertag
Auch in diesem Jahr wird es wieder die traditionelle Gedenkfeier zum Volkstrauertag geben.
Beginn ist am 17. November 2019 um 13.30 Uhr am Gefallenendenkmal auf dem Friedhof.
Wie in den vergangenen Jahren gestalten auch diesmal der Gesangverein und der Musikverein die Feier mit.

Artenvielfalt
„Artenvielfalt fördern!“ ist nunmehr der offizielle Titel des bereits im letzten „Beiersdorf Aktuell“ angekündigten Vortrags am 15. November 2019. Dabei erläutert Werner Pilz (stv. Leiter des Grünflächenamts) geeignete Maßnahmen für verschiedene Arten und was jeder Einzelne dafür tun kann. Bitte beachten Sie dazu die Anzeige auf Seite 4 dieser Ausgabe. Für die anschließende Diskussion konnte auch Dietrich Pax vom Gärtnerhof Callenberg gewonnen werden.

Freundliche Grüße

Oliver Lederer
1. Vorsitzender